G. Lohmann Prototypenbau, 81541 München, Welfenstraße12, Tel/Fax 089/484837
 
 

Beschwerdebrief von Jürgen Metzger, Neckarbischofsheim ,  Juni 2002

Per Fax erreichte uns der Bericht von J.Metzger, der einmal mehr deutlich macht, wie wichtig Information vor dem Kauf ist. Herr Metzger bat uns, ihm mit den bewährten BioCar-Bauteilen eine Nachrüstung seines Fahrzeugs zu ermöglichen. Diesem nach Lektüre seines Berichts verständlichen Wunsch sind wir sofort nachgekommen. Allerdings ist zu bemerken,  dass Herr Metzger für den mangelhaften Mayr-Bausatz  und die Nachrüstung mehr Geld ausgeben musste, als ein Computer- Bausatz von BioCar gekostet hätte. Für weniger Geld hätte er zusätzlich folgende Funktionen erhalten:

Automatischer Dieselbetrieb bei leerem Pöl-Tank mit schriftlicher und akustischer Meldung, Signale und Display-Licht dimmbar.

 


Bericht Jürgen Metzger (teilweise gekürzt)
 

......benötigte ich 3 Tage statt der angegebenen 8 Stunden, weil Gummischläuche fehlten und T-Stücke nicht zu den PA-Schläuchen passten. Nach der ersten Fahrt lief das Pflanzenöl durch meinen Kofferraum und tropfte in meine Garage, weil am Tankdeckel ein O-Ring fehlte, den ich selbst besorgen musste. Das primitive —Umschaltventilž, ein Kugelhahn, hat keine Markierung für eine genaue Einstellung. So kann leicht passieren, dass unbeabsichtigt wieder Pöl in die Einspritzpumpe kommt, was beim Starten verhängnisvoll für den Motor sein kann. Deshalb musste ich mir Kerben einfeilen, damit man weiß, ob der Hebel richtig steht.

Als ich Mitte Juli nach Bremen zur Montage fuhr, erhitzte sich der Tank so stark, dass ich es im Auto kaum noch aushielt. Weil sich der Tank nicht abschalten lässt,  erhitzen sich Gepäckstücke und Materialien im Kofferraum so stark, dass Klebebänder verklebten und Leimdosen aufgeblasen wurden.

Das schlimmste ist, dass dieser Mann überhaupt nicht zu erreichen ist. Es geht immer nur seine Lebensgefährtin ans Telefon, die aber keine Ahnung von der Materie hat. Sie erzählte mir immer von ihrem Golf, der angeblich schon über 500 000 km mit Pöl gefahren ist. Wenn man nach Ersatzteilen fragte, hieß es immer -schauen Sie da, schauen Sie dort- oder -das bekommen Sie günstiger im Baumarkt- Ich bekam aber die Sachen die ich brauchte nicht im Baumarkt.

Heute weiß ich, man kommt sich beim Mayr verlassen und verkauft vor.

 

Jürgen Metzger

Neckarbischofsheim


Original-Fax kann bei BioCar eingesehen werden.

Copyright G.Lohmann - Letzte Änderung 21.7.2002